Sie sind hier: Startseite » Oberflächentechnik » Nasslackieren

Nasslackieren – Beschichtungsverfahren

Beim Nasslackieren, handelt es sich um ein Beschichtungsverfahren, bei dem Lack als flüssiger Beschichtungsstoff dünn auf die Bauteile aufgetragen wird und durch chemische oder physikalische Vorgänge (z.B. Verdampfen des Lösungsmittels) zu einem durchgehenden, festen Film aufgebaut wird.

Dabei unterscheidet man in Einkomponentensysteme (1K-Lacke) und Zweikomponentensysteme (2K-Lacke). In der Industrie werden heute hauptsächlich 2K-Lacke eingesetzt. In diesem Verfahren werden die Komponente Lack und Bindemittel (Harz, Härter) kurz vor dem Verarbeiten gemischt. Diese reagieren chemisch und härten (ohne Trocknung) aus. Durch unterschiedliche Oberflächen (glatt, strukturiert, Feinstruktur, Grobstruktur) und entsprechende Pigmente können praktisch alle Oberflächeneffekte erzielt werden.

Nasslackieren können wir auf Ihren Bauteilen bis zu folgenden Abmaßen durchführen:

Bauteilabmessungen bis 9000 mm x 5000 mm x 4000 mm

Bauteilgewicht bis  zu 5 Tonnen

Weitere Informationen

Größe der Lackierkabine

Länge: 9,00 m

Breite: 6,30 m

Höhe: 4,30 m

Einteilung

Bei der Vielfalt der Lacke sind verschiedene Möglichkeiten der Einteilung üblich. Lacke werden nach Formulierungs- oder Verarbeitungsgesichtspunkten eingeteilt, etwa nach Art des Bindemittels (Beispiel: Öllack), Art des Lösemittels (Beispiel: Spiritus-Lacke), Trocknungsweise (lufttrocknend, wärmetrocknend oder als Einbrennlack) oder Anwendungsgebiet (Beispiel: Autolack).

Die Unterteilung nach Oberflächeneigenschaften teilt Lacke nach dem Erscheinungsbild der Oberfläche. Die Art der Formulierung kann stumpfmatte (z. B. Softfeel-Oberflächen im Kfz-Innenraum) bis hochglänzende (z. B. Klavierlacke) Oberflächen erzeugen. Ebenso können je nach Art der Formulierung glatte bis hochstrukturierte (z. B. Hammerschlaglack, Sprungzeichnung oder Schrumpel bildende Lacke) Lacke erzeugt werden. Traditionelle Lacke werden aus Pflanzen gewonnen, z. B. aus Harzen wie Copal und Kolophonium, der Schellack aus den Absonderungen einer asiatischen Läuseart. In der asiatischen Lackkunst wird der Chinalack, der chinesischen Lackkunst und der japanischen Lackkunst, aus dem Wundsaft des Lackbaums mit Beigabe von Zinnober bzw. Ruß in den klassischen Lackfarben Rot und Schwarz hergestellt.

Lacke werden teilweise auch nach speziellen Eigenschaften (mehr oder weniger willkürlich) klassifiziert. Ein Klarlack ist transparenter Lack, der keine farbgebenden Pigmente enthält. Spannlack spannt beim Trocknen Papier und Gewebe, festigt und imprägniert sie. Ein Tauchlack ist ein Lack, der durch Eintauchen des Werkstücks in den Lack aufgetragen wird (siehe anodische und kathodische Tauchlackierung). Effektlacke zeigen je nach Blick- und Beleuchtungsrichtung einen sogenannten Flop, also eine Helligkeits- oder Farbveränderung.

Weitere spezielle Lacke stellen beispielsweise Acrylfarbe, Alkydharzlack, Geigenlack, Japanlack, Kelterlack, Leitlack, UV-aushärtender Fotolack für die Leiterplattenherstellung, Nagellack, Nitrozelluloselack, Pulverlack, Siegellack, Schleiflack (Klavierlack), Schutzlack, Silikonharzlack, hitzefester Alulack für Ofenrohre, Trennmittel und Sprühkleber dar.

Substanzklassen-Tabelle

Substanzklasse Klasse
Alkydharzlacke (lufttrocknend) lösemittelhaltig
Alkydharzlacke (wärmetrocknend) lösemittelhaltig
Ölfarben, Öllacke lösemittelhaltig
Zellulosenitratlacke lösemittelhaltig
Bitumen- und teerhaltige Lacke lösemittelhaltig
Farben auf Basis Schellack o. ä. lösemittelhaltig
Phenol-, Harnstoff- und Melaminharzlacke lösemittelhaltig
Polyesteranstrichfarben lösemittelhaltig
Epoxidharzlacke lösemittelhaltig
Polyurethanharzlacke lösemittelhaltig
Polystyrol- und Polyvinylharzlacke lösemittelhaltig
Farben und Lacke auf Basis Acrylpolymere lösemittelhaltig
Sonstige Farben auf Basis synthetischer Polymere lösemittelhaltig
High Solids lösemittelhaltig
Pulverlacke lösemittel- und wasserfrei
Dispersionsfarben (innen) wässrig
Dispersionsfarben (außen) wässrig
Grundierungen und Überzugsmittel wässrig
Kunstharzgebundene Putze wässrig
Leimanstrich- und Wasserfarben wässrig
Silikatanstrichfarben wässrig
Silikatputze wässrig
Dispersionslackfarben wässrig
Elektrophorese- und andere Wasserlacke wässrig
Wässrige Phenol-, Harnstoff- und Melaminharze wässrig
Lack- und andere Spachtel wässrig
Silikonharzfarben wässrig
Silikonharzputze wässrig
Sonstige Farben auf Basis synthetischer Polymere wässrig
Sonstige Farben auf Basis natürlicher Polymere wässrig

Anwendungsfälle des Gleitschleifens

So vielfältig wie die Gleitschleifprozesse sind auch die Anwendungsfelder.

  • Automobilindustrie (Antrieb, Fahrwerk, Getriebe, Karosserie, Lenkung, Motorenkomponenten, Strukturteile)
  • Elektrik, Elektronik
  • Geräte- und Apparatebau
  • Kunststoffindustrie (Kunststoffteile aller Werkstoffe)
  • Maschinenbau, Werkzeugbau, Umformwerkzeuge
  • Medizintechnik (Implantate, Dentaltechnik, Pharmaindustrie)
  • Metallindustrie allgemein (Dreh- und Frästeile, Laserteile, Stanz- und Umformteile, Werkzeugindustrie)
  • Optik
  • Rennsport
  • Schmuckindustrie, Uhrenindustrie

Lack

Lack ist ein flüssiger oder auch pulverförmiger Beschichtungsstoff, der dünn auf Gegenstände aufgetragen wird und durch chemische oder physikalische Vorgänge (zum Beispiel Verdampfen des Lösungsmittels) zu einem durchgehenden, festen Film aufgebaut wird. Lacke bestehen in der Regel aus Bindemitteln, Füllstoffen, Pigmenten, Lösemitteln, Harzen und/oder Acrylaten und Additiven, wie Biozide (Topf-Konservierer).

Die drei Hauptaufgaben von Lacken sind:

  • Schutz (schützende Wirkung, z. B. Schutzanstrich, Schutzlacke),
  • Dekoration (optische Wirkung, z. B. ein bestimmter Farbeffekt) und
  • Funktion (besondere Oberflächeneigenschaften, z. B. veränderte elektrische Leitfähigkeit)

Zusammensetzung

Ein Lack besteht aus flüchtigen Lösemitteln und nichtflüchtigen Bestandteilen. Das Lösemittel (der flüchtige Bestandteil) verdunstet während des Trocknungsprozesses, die nichtflüchtigen Bestandteile haften dabei als glatter Film auf dem lackierten Objekt. Die nicht flüchtigen Komponenten sind Bindemittel, Pigmente, Öle, Harze, Füllstoffe und Additive. Das Bindemittel sorgt für eine gute, gleichförmige Suspension mit Pigmenten und Lösemittel im Lack, ist für einen optimalen Trocknungsprozess (keine Blasenbildung) und für den Glanz nach der Trocknung verantwortlich. Wesentliche Basis eines Lackes ist das Bindemittel und Lösemittel. Pigmente sind keine notwendigen Bestandteile eines Lackes. Es gibt auch pigmentfreie Klarlacke und lösemittelfreie Pulverlacke. Ein Lack sollte beständig sein und sich nicht vom Untergrund ablösen. Der Lack bildet auf dem Untergrund eine feste Schicht. Ist die Oberfläche verunreinigt, so gibt es keinen guten Verbund zwischen Untergrund und Lack bei mechanischen Belastungen oder Umwelteinflüssen. Vielfach beruht das Abblättern eines Lackes auf einer schlechten Säuberung, Entfettung oder Entrostung der angestrichenen Materialien

Compounds

Die meisten Gleitschleifprozesse werden nass durchgeführt, wobei ein Gemisch aus Wasser und chemischen Beimischungen zum Einsatz kommt. Die Zusätze, auch als Compounds bezeichnet, sorgen für saubere, helle und korrosionsfreie Werkstücke. Man unterscheidet dabei in Spezialcompounds abhängig von Werkstoffen und Prozessen, sowie in Universalcompounds für ein breites Anwendungsfeld. Compounds spielen beim Gleitschleifen, als chemisch-mechanischen Gesamtprozess, eine entscheidende Rolle.

Die heute meist organischen Mittel werden in verschiedenen pH-Werten eingesetzt und decken ein breites Spektrum an Einsatzgebieten ab. Abhängig der Beschaffenheit kann man in Flüssigcompounds oder pulverförmige unterscheiden. Hinsichtlich der Verwendung stehen Schleif-, Polier- und Trockenpoliercompounds zur Verfügung. Zudem spielt es aus Sicht der Abwasseraufbereitung eine Rolle, ob die chemischen Zusätze kreislauffähig sind oder nicht. Die Gleitschleifcompounds müssen dabei mit den Flockungs-Compounds in der Abwasseraufbereitung zusammenwirken und die gewünschten chemischen Flockungsreaktionen hervorrufen.

Bei Standardcompounds stehen der Korrosionsschutz, die Reinigungskraft und die Entfettungswirkung im Vordergrund. Spezial-Compounds unterstützen bei Säurebeständigkeit, Schaumarmut und Beizwirkung etc.. Die oben genannten Polierpasten können auch alternativ in den Bereich der Compounds mit eingeordnet werden. Diese dienen zur Schleifunterstützung durch Reinigung oder als Schleifverstärker.

Nasslackieren HGMTK blau
nasslackieren HGMTK oragne

Galerie

Nasslackieren blau HG Metalltechnik
Nasslackieren blau HG Metalltechnik
Nasslackieren blau HG Metalltechnik
Nasslackieren blau HG Metalltechnik

Angebot Oberflächentechnik im Überblick:

Gleitscheifen HG Metalltechnik

Gleitschleifen

Oberflächenveredlung Entgraten

Entgraten / Schleifen

Oberflächenveredlung Nasslackieren HGMTK

Nasslackieren

Oberflächenveredlung Sandstrahlen HGMTK

Sandstrahlen

Sie wissen genau, was Sie wollen? Dann senden Sie uns direkt eine Artikelanfrage!

Bei konkreten Artikelanfragen, die eine Bilddatei oder einen Zeichenplan enthalten, nutzen Sie einfach und bequem dieses Formular, wir melden uns dann direkt bei Ihnen mit einem konkreten Angebot:


    Lassen Sie uns sprechen!

    Um schnell und detailliert abzuklären ob und wie wir Ihnen konkret helfen können, tragen Sie unten Ihre Kontaktinformationen ein und beschreiben Sie kurz Ihr Anliegen. Wir werden uns dann zeitnah mit einem Fachexperten bei Ihnen zurückmelden. Alternativ können Sie auch gerne per E-Mail mit uns Kontakt aufnehmen.

    Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen und für die Kontaktaufnahme verwendet. Sie stimmen der Verarbeitung Ihrer Daten zu und damit auch der Datenschutzerklärung.

    Sie sind hier: Startseite » Oberflächentechnik » Nasslackieren